RWK 2024 – LP2 – Runde 2

Eine geschlossene Mannschaftsleistung

Diesmal war die Mannschaft aus Blindheim zu Gast, die sich aufgrund eines Ausfalls diesmal nicht in voller Stärke präsentieren konnte. Dennoch legte Mengele Andreas mit 333 Ringen gut vor, Schuster Franz (320 Ringe) sowie Ritter Markus schloss sich dem mit 338 Ringen an. Das schwächste Glied, mit 295 Ringen, war an diesem Abend allerdings Audibert Helene, wodurch es für Schretzheim dann doch etwas leichter wurde zu gewinnen. Mit 328 Ringen der „schwächste“ auf Seiten der Eintracht war diesmal Victor Kehrle. Unser Vorstand persönlich, Stefan Bäsche, setzte sich mit seinen 334 Ringen noch davor. Aber Gerhard Graf (336 Ringe) und unser bewährter Pistolenmeister Helmut Ehrmann (337 Ringe) zeigten den Jungs Mal wieder ihren Rang. Somit war mit 1335:1286 Ringen auch für die zweite Mannschaft der erste Sieg zu holen.

RWK 2024 – LGAuflage 1 – Runde 2

Siegessträhne wird fortgesetzt

Unsere Auflageschützen der Bezirksliga führte es in der zweiten Runde nach Bissingen. Hier trafen sie auf ein starkes Team bestehend aus Schmidbaur Erich (314,6 Ringe), Ermark Anita (312,6 Ringe) und Konrad Sebastian (310,1 Ringe). So galt es schließlich ein Gesamtergebnis von 937,3 Ringen zu schlagen. Dabei legte Walter Brandmaier mit hervorragenden 318,1 Ringen vor. Mit 313,4 Ringen war diesmal Georg Weger mit von der Partie, während Raimund Weichenmeier sich diesmal mit 311,7 Ringen hinten anstellte. Am Ende war die Begegnung aber mit 937,3 : 943,2 Ringen dennoch eindeutig für die Eintracht!

RWK 2024 – LG1 – Runde 2

Ein glorreiches Stechen

Diesmal mussten die Schretzheimer im eigenen Schützenheim gegen Wechingen an den Stand. Dabei gab Florian Hitzler (358 Ringe) den Punkt der dritten Paarung auch gleich an den Hubel Peter mit 362 Ringen ab. Position zwei gegen den Buinger Andreas (363 Ringe) aus Wechingen vertrat diesmal Gerhard Graf, der trotz wackeligen Beinen exzellente 379 Ringe ablieferte. Den zweiten Einzelpunkt ergatterte dann Florian Miehlich (381 Ringe), obwohl er in der letzten Serie etwas Federn ließ, gab es für Nagel Andreas mit 374 Ringen nichts zu holen. Nun stand noch die vierte Paarung aus. Hier musste Mehmet Kursuncu, der 360 Ringe vorgelegt hatte, dann nochmal an den Stand, denn Hertle Marcel zitterte sich nach Abschluss seiner vier Serien auch auf 360 Ringe und somit wurde es noch einmal richtig spannend. Denn nach zwei 9en folgten zwei 10er und es brauchte einen dritten Stechschuss. Wieder schoss Mehmet ganz flott voraus, um Druck aufzubauen, aber es war nur eine 9. Ein Raunen ging durch den Gastraum während der Schuss von Hertle Marcel ertönte… eine 8! Somit war der Wettkampf durch ein 3:1 in den Punkten für die Schretzheimer entschieden, was sich auch in den Ringen zeigte (1478:1459).

RWK 2024 – SpoPi 1 (KK) – Runde 2

Diesmal etwas eindeutiger

Diesmal waren die Sternschützen aus Augsburg-Hochzoll zu Gast in Schretzheim. Da an diesem Freitag Abend alle Schützen der Eintracht anwesend waren, trat man den Hochzollern auch mit einer starken Aufstellung entgegen. So startete Christian Bäsche auf Position vier und sicherte mit 268:224 Ringen gleich einen eindeutigen Punkt für Schretzheim. In der dritten Paarung holte Julian Miehlich mit 260 Ringen den zweiten Einzelpunkt, denn sein Gegner musste mit einem Endergebnis von 235 Ringen den Stand verlassen. Auf Position zwei erzielte Helmut Ehrmann hervorragende 270 Ringe für die Eintracht, was dennoch nicht zum Paarungssieg führte. Denn sein Gegner aus Augsburg meinte, ihn mit 272 Ringen ärgern zu müssen. Der dritte Punkt erübrigte sich aber auf Position eins. Hier war es nämlich Ronny Vogel, der mit 267:263 Ringen die Nase vorne hatte und das 3:1 bzw. 1065:994 (Gesamtergebnis in Ringen) für die Eintracht sicherte.

RWK 2024 – LG2 – Runde 2

Eine vermeidbare Niederlage

Für das Team der zweiten Luftgewehrmannschaft ging es diesmal nach Kicklingen. Hier zeigten sich die zwei Jugendlichen wieder von einer guten Seite, denn Johannes Dörle erzielte 341 Ringe – trotz einer 79er Serie, die ihn nicht ganz so munter stimmte – und Maximilian Wohlmann verließ den Stand erst mit starken 349 Ringen. Doch die Großen waren diesmal mit 363 Ringen (Benedikt Hufnagel) und 357 Ringen (Anja Kehrle) nicht das beste Vorbild. So schossen Fürbaß Franziska (354 Ringe), Kaltenstadler Franz (343 Ringe), Gumpp Bernd (342 Ringe) und Egger Johannes (373 Ringe) ein Gesamtergebnis von 1412 Ringen was gegen die 1410 der Schretzheimer leider genügte.

RWK 2024 – LP1 – 1. Sonntag

Ein Einstieg mit Aufregung

Am 15. Oktober trafen sich vier Mannschaften aus der Gruppe Nord in Schretzheim, um sich dort gleich einmal die ersten Punkte in der neuen Schwabenliga-Saison zu ergattern. Zum Auftakt des Tages hieß es für Schretzheim und Minderoffingen bereits um 10:00 Uhr „Wettkampf START“. Dieses Adrenalin hinterließ dann auch in so manchen Ergebnissen seine Spuren. So startete Christian Bäsche auf Position fünf für Schretzheim mit einer 81er-Serie, während sein Gegner, Hach Phillipp, eine 86er-Serie auspackte. Doch die erste Aufregung legte sich und Christian konnte den Spieß noch drehen, sodass er am Ende mit 354:345 Ringen den ersten Einzelpunkt für die Eintracht holen konnte. Auf Position vier – so wie die Aufstellung der letzten Saison – ging Alexander Römming gegen Kerle Jochen an den Stand. Dabei lief es für den Gastgeber leider sehr unglücklich, denn obwohl Alexander mit einer flotten 348 auf seinen Gegner Druck aufbauen konnte, erkämpfte sich dieser mit einer 349 den ersten Punkt für Minderoffingen. In der dritten Paarung geschah es ähnlich, da die Endergebnisse 348:347 Ringen war. Aber hier war es Julian Miehlich, der in den letzten Sekunden der offiziellen Wettkampfzeit gegen die von Baumann Matthias vorgelegten 347 Ringe den entscheidenden Schuss auf die Scheibe. Dies war eine große Freude für Schretzheim, jedoch an diesem Vormittag dann auch schon die letzte. Denn auf Position zwei konnte Ronny Vogel gegen die 362 Ringe von Schmid Thomas nur 347 Ringe entgegensetzen und in der ersten Paarung hatte Stefan Gandenheimer (361 Ringe) gegen Bosch Wolfgang wenig Chancen, da dieser mit 374 Ringe den Stand verlies. So endete diese Begegnung in einem 3:2 und 1777:1758 Ringe für Minderoffingen, aber immerhin konnte man die ersten beiden Einzelpunkte für die Eintracht sichern.

Mit guter Verpflegung und zwei Wettkämpfen unter den Gastmannschaften vertrieben sich die Schretzheimer die Zeit bis es um 15:00 Uhr in Runde 2 ging.

Nun hieß der Gegner Mittelstetten. Auf Position eins schaffte es Stefan Gandenheimer (357 Ringe) leider auch diesmal nicht gegen Högg Markus mit 376 Ringen einen Punkt zu holen. Auch Ronny Vogel konnte sich nicht aufrappeln und gab mit 343:352 Ringen den Punkt ab. Währenddessen hatte Christian Bäsche auf Position fünf wenig Probleme. Gegen die 324 Ringe von Wiedemann Hermann trug er den Einzelpunkt mit 357 Ringen zielstrebig nach Schretzheim. Auch in der vierten Paarung war Alexander Römming (355 Ringe) wieder schnell mit seinem Wettkampf fertig und überforderte damit den Högg Alexander (350 Ringe), sodass es derzeitig 2:2 stand. Am längsten zitterte man natürlich wieder bei Paarung drei. Hier schossen Weigend Horst und Julian Miehlich gegeneinander und machten es dabei so richtig spannend. Die gelbe Markierung, welche ab dem achten Schuss erscheint, um die Führung anzuzeigen, wechselte bei den beiden nur so hin und her. Noch ca. 8 Minuten waren übrig, als der Mittelstettener mit 358 seinen Wettkampf beendete, doch da fehlten noch fünf Schuss von Julian. Mit schließlich noch 3 Minuten übrig schoss er mit einer 92er-Serie aus und mit 362 Ringen entschied er das 3:2 mit 1774:1760 Ringen für Schretzheim.

Somit befindet man sich aktuell im Mittelfeld der Tabelle und hat für das Ziel „Klassenerhalt“ bereits ein paar wichtige und erfreuliche Punkte eingefahren.

RWK 2024 – LGJugend – Runde 1

Ein Hoch auf die Jugend

Nicht nur die Erwachsenen-Mannschaften in LG1 und LP1 sondern auch die nachrückende Hoffnung muss ihren Wettkampf in der frisch gegründeten Jugendmannschaft  im Modus Mann-gegen-Mann bestreiten. Für die erste Partie ging es am Donnerstag Abend für die jungen Schretzheimer nach Steinheim. Auf Position 4 gegen Mayerle Johannes (334 Ringe) durfte Johanna Hufnagel an den Stand. Sie ist die Jüngste Schützin in diesem Team und überrascht mit ihrem lilanen Tesro aktuell alle Eintracht-Schützen mehr als positiv. Auch wenn sie den Einzelpunkt an diesem Abend nicht gewinnen konnte, hat sie dennoch mit 316 Ringen ein erstklassiges Ergebnis abgeliefert! Ein Weiterer Punkt, der an Steinheim abgegeben werden musste, wurde in Paarung 3 ausgeschossen. Dabei hatte Johannes Mayer (305 Ringe) leider überhaupt keine Chance, da sein Gegenüber, Kallenegger Lukas, ganze 359 Ringe an den Stand brachte. Spannend wurde es dann aber wieder auf Position 2 zwischen Aubele Luis (338 Ringe) aus Steinheim und Eintracht-Schütze Maximilian Wohlmann. Er schenkte in den ersten 10 Schuss zwar einige Ringe her – was sicherlich auch der Nervosität geschuldet war – aber kämpfte dann noch tapfer um seinen Punkt. Auch wenn es diesmal mit seinen 331 Ringen am Ende nicht ganz gereicht hat, werden wir von ihm noch Großartiges erwarten dürfen, da er auch bald sein eigenes Gewehr bekommt. In Paarung 1 ging für Steinheim Zobel Raphael an den Stand, der 347 Ringe erzielte. Hier setzte allerdings Johannes Dörle für Schretzheim ein großes Ausrufezeichen. Denn mit phänomenalen 368 Ringen überließ er seinem Gegner in keiner Einzelserie einen Ring Vorsprung. Schließlich endete der Abend mit einem 3:1 und 1378:1320 Ringen für Steinheim, aber bei derartigen Leistungen im ersten Wettkampf Mann-gegen-Mann darf man auf die Jugend Schretzheims stolz sein.

RWK 2024 – LG1 – Runde 1

Magische 5 Ringe

Das erste Team Luftgewehr durfte zu Beginn der neuen Saison auswärts gegen Kösingen im Mann-gegen-Mann-Modus antreten. Um voller Stärke zu sein, musste allerdings Benedikt Hufnagel gleich einmal die Aushilfe spielen. Dieses Soll hat er auf Position 4 mit seinen 367 Ringen auch erfüllt, doch sein Gegenüber, Grubauer Markus, konnte eine 97er-Serie auspacken, was ihm mit 371 Ringen den ersten Punkt für Kösingen erbrachte. In der dritten Paarung musste Mehmet Kursuncu (365 Ringe) an den Stand. Und auch er hätte mit „nur“ 5 Ringen mehr die Begegnung für sich entscheiden können, denn Öchslein Ulrich erzielte schlussendlich 368 Ringe. Somit waren bereits zwei Punkte für den Gegner sicher. Stefan Langenmeir (371 Ringe) erging es aber ähnlich, denn sein Gegner Kahn Peter ergatterte in Paarung 2 mit 376 Ringen den Einzelpunkt. Zu guter Letzt an die Frontposition. Hier musste gegen Ann-Kathrin Kahn (383 Ringe) Florian Miehlich an den Stand, der seine freundliche Strähne wohl noch nicht ablegen kann. Denn wieder musste er mit 378 Ringen den Einzelpunkt gegenüber einer weiblichen Kontrahentin abgeben. Leider war in dieser Begegnung für Schretzheim nichts zu feiern, denn mit einer 0:4 Punktniederlage und 1481:1498 Ringniederlage hat man hier nicht gerechnet. 

RWK 2024 – LP2 – Runde 1

Federnlassen gegen Burgberg

Die zweite Luftpistolen Mannschaft durfte sich unter etwas neuer Besetzung auf eine bestimmt lustige Reise nach Burgberg begeben. Hier trafen die Schretzheimer auf Baumann Rudolf (343 Ringe), Wolf Rudolf (324 Ringe), Klopfer Jochen mit 352 Ringen und die schlussendlich unüberwindbare Eisbergspitze des Abends, Waibel Daniel, der seinen Wettkampf erst nach 364 Ringen aufhören ließ. Somit hatten die Eintracht-Schützen 1383 Ringe zu schlagen, was dann leider eine zu große Aufgabe war. Jedoch lieferten Victor Kehrle und Helmut Ehrmann beide 339 Ringe. Nicht ganz so gut war der Abschluss von Stefan Bäsche, dessen Ergebnis nach 334 Ringen zu zählen aufhörte. Doch gab es dennoch Grund zur Freude für Gerhard Graf, denn er konnte mal wieder mit 352 von sich überzeugen, auch wenn am Ende nur 1364 Ringe für Schretzheim dastanden.

RWK 2024 – LGAuflage 2 – Runde 1

Schnackeln mit den Ohren!

Natürlich wollte sich die zweite Mannschaft auch beweisen, nachdem die Erste schon mit einem Heimsieg vorgelegt hat. Denn für sie reiste die A-Klasse Mannschaft von Bachhagel nach Schretzheim, um unter der Besetzung von Bosch Birgit (299,8 Ringe), Ertle Manfred (312,2 Ringe) und Bosch Ralf (312,3 Ringe) ein Gesamtergebnis von 924,3 Ringen zu erzielen. Auf Seiten der Eintracht musste diesmal nur Reinhard Bäsche am Stand „stehen“ und beendete seinen Wettkampf mit guten 311,6 Ringen. Seine Mannschaftskollegen ließen ihn dabei nicht im Stich, machten es sich allerdings lieber im Sitzen bequem. So beendete Lothar Massing seine Wettkampfserie mit 305,5 Ringe und Heinz Ebert erhob sich mit vortrefflichen 316,0 Ringen von seinem Platz. Schließlich gab es mit einer meisterhaften Mannschaftsleistung von 933,1 Ringen wieder einen Sieg zu feiern.

RWK 2024 – LGAuflage 1 – Runde 1

Ein guter Start in die Bezirksliga

Zum Auftakt der Saison wurden die Schretzheimer von der 1. Auflage-Mannschaft aus Langenreichen besucht. Diese brachten gleich noch zwei Ersatzschützen mit, jedoch  außer Konkurrenz, was den Spannungseffekt etwas bremste. Denn neben Perkl Xaver (304,9 Ringe) war auch Keiß Franz mit bemerkenswerten 314,6 Ringen nur eine Nebenrolle in dieser Begegnung. Zu den schlussendlichen 934,7 Ringen der Gastmannschaft trugen dann Füssel Adolf (307.5 Ringe), Stegmiller Norbert (311,5 Ringe) und Stegmiller Ullrich mit 315,7 Ringen bei. Nun aber zu den Schützen der Eintracht: Hier war diesmal Georg Weger mit  309,3 Ringen der schwächste im Bunde, was ihn sicher nicht ganz zufrieden stimmte. Weitere 316,4 Ringe trug Walter Brandmaier zum Erfolg bei. Aber da fehlt ja noch einer; Nämlich Raimund Weichenmeier, der an diesem Abend mit glorreichen 317,1 Ringen glänzte und das Endergebnis auf 942,8 Ringe anhob.

RWK 2024 – LG2 – Runde 1

Auf die Jugend kann man setzen!

Der Heimkampf gegen Steinheim war ein erfreuliches Aufeinandertreffen. Zwar zog sich die frisch ernannte Mannschaftsführerin Nina Kapfer aus gesundheitlichen Gründen zurück, aber das dafür eingesprungene junge Talent Maximilian Wohlmann überzeugte in seinem allerersten 40 Schuss-Wettkampf auf ganzer Strecke. Er schoss ebenso wie der jugendliche Stammschütze Johannes Dörle 348 Ringe. Von diesen zwei hervorragenden, fast gleichaltrigen Jungschützen wird man zukünftig sehr viel erwarten dürfen! Daneben trug Gerhard Graf mit 369 Ringen zum erhofften Erfolg bei. Eine weitere Überraschung auf Schretzheimer Seite war an diesem Abend Benedikt Hufnagel. Er startete nach einem sehr holperigen Probeschießen mit einer 98er-Serie in den Wettkampf und verließ letztlich den Stand mit tollen 374 Ringen.  Doch Steinheim wollte da noch ein Wörtchen mitreden, sodass Kaltenegger Johann mit 362 Ringen und Zobel Raphael mit 356 Ringen ihren Wettkampf beendeten. Doch Kohler Marian (341 Ringe) und Singer Fabian (338 Ringe) zogen da leider nicht ganz mit, sodass man in Schretzheim einen weiteren Sieg (1439 Ringe : 1397 Ringe) feiern konnte.

RWK 2024 – SpoPi 1 (KK) – Runde 1

Mit einem guten Start in die neue Saison

Am 05.10 durften sich die Schretzheimer auf die Reise nach Augsburg begeben, um dort auf den ersten Gegner zu treffen. Trotz Personalmangel konnte man den „Thomas-Schützen 1“ einiges entgegensetzten. In der Ersten Paarung gegen Nisman Grigore (260 Ringe) musste von Seiten der Eintracht Ronny Vogel an den Stand, der mit seinen 268 Ringen vollkommen überzeugen konnte und somit auch den 1. Einzelpunkt holte. Im zweiten Zusammentreffen hieß es dann Detke Wolfgang (261 Ringe) gegen Bäsche Christian. Dieser hatte leider ein sehr unglückliches Händchen und musste den Einzelpunkt mit 260 Ringen an Augsburg-Haunstetten abgeben. Bäsche Stefan wiederum ließ keine Zweifel über einen weiteren Einzelpunkt aufkommen. Denn der Vorstand persönlich entgegnete dem Mirbeth Johann (231 Ringe) mit guten 249 Ringen was mehr als genügte. Nun noch die letzte Paarung die ausstand. Hier musste gegen den Augsburger Ruißing Heinz (247 Ringe) der gerade noch rechtzeitig eingesprungene Ersatzmann Hegele Otto mit 239 Ringen klein Beigeben. Insgesamt erzielten die „Thomas-Schützen 1“ 999 Ringe und die Schretzheimer 1016 Ringe, wodurch der Abend schließlich zu Gunsten der Eintracht entschieden wurde.     Somit ist der erste Sieg in der neuen Bezirksliga mit dem Modus Mann-gegen-Mann schon geschafft. Allerdings hofft man in den kommenden Wettkämpfen noch auf ein bisschen mehr durch Stammschützen Helmut Ehrmann und den aktuell studierenden Youngster Julian Miehlich, die sicherlich bald mitwirken werden.

Die Erfolge bei den Bayerischen Meisterschaften

Auch dieses Jahr haben sich wieder einige für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren können. So gab es von von den Schretzheimer-Eintrachtschützen gleich 19 Einzelstarter, die in München-Hochbrück zu bestimmten Zeiten am Stand ihre Leistung zeigen durften. Unter dieser Anspannung konnten sich ein paar beweisen und haben sich dabei in die vorderen Platzierungen geschossen:

Von links: Gerhard Graf, Johannes Dörle , Walter Brandmaier, Julian Miehlich und Stefan Wiedenmann

Gerhard Graf (606,6 Ringe) erreichte im KK-Liegendkampf der „Herren III“ den 6. Platz. Für Stefan Wiedenmann (601,0 Ringe) und Walter Brandmaier (600,4 Ringe) war der Tag leider nicht ganz so erfolgreich wie erhofft, sodass sie in der Einzelwertung den 17. beziehungsweise den 18. Platz einnahmen. Gemeinsam schafften die drei es allerdings die Bronze-Medaille als Mannschaften mit nach Hause zu nehmen!

Julian Miehlich erreichte seinen Erfolg mit der KK-Sportpistole bei den Junioren. Obwohl er im „Präzisions-Durchgang“ ebenfalls strauchelte, konnte er sich im „Duell-Durchgang“ doch noch beweisen und erhielt für seine 520 Ringe die Silber-Medaille!

Johannes Dörle – ein bemerkenswertes junges Talent – qualifizierte sich als Schüler mit der Luftpistole. Er hingegen wies überhaupt keine Patzer auf und schoss sich zielstrebig in die vorderen Platzierungen und erhielt seine erste große Urkunde für den 5. Platz von ganz Bayern!